Erkältung in der Schwangerschaft: Was Sie beachten müssen

Das Immunsystem befindet sich während der Schwangerschaft in einem Ausnahmezustand: Es ist nicht nur für einen, sondern gleich für zwei Menschen verantwortlich. Eine Erkältung in der Schwangerschaft ist eine Belastung für werdende Mütter. Hinzu kommt auch die Verunsicherung, welche Maßnahmen helfen können, ohne dem Kind zu schaden. Hier erfahren Sie mehr!

Schwangere Frau zeigt Symptome einer Erkältung.

Bei einer Erkältung in der Schwangerschaft müssen werdende Mütter vorsichtig sein – nicht alle Maßnahmen sind geeignet.

Im Bauch der Mama behütet

Etwa zwei- bis viermal im Jahr fangen sich Erwachsene einen grippalen Infekt ein1. Eine Erkältung in der Schwangerschaft ist aber kein Grund zur Besorgnis: Für das Baby besteht durch die Infektionskrankheit in der Regel keine Gefahr. Die Erkältungsviren befallen hauptsächlich die Zellen der Nasenschleimhaut.

Wie verläuft eine Erkältung in der Schwangerschaft?

Los geht es meist mit einem leichten Halskratzen, Abgeschlagenheit oder einer laufenden Nase – eine Erkältung in der Schwangerschaft unterscheidet sich in der Regel nicht vom normalen Verlauf. Später kommen häufig Symptome wie

  • Schnupfen,
  • Kopfschmerzen,
  • Husten und/oder
  • leichtes Fieber (unter 39 Grad) hinzu.

Des Weiteren fühlen sich Erkrankte meist schlapp und antriebslos. Im Falle einer Schwangerschaft kann dies zu bereits vorhandenen Schwangerschaftsbeschwerden wie Übelkeit oder Erschöpfung hinzukommen und eine zusätzliche Belastung darstellen.

Erkältung in der Schwangerschaft – was tun?

Bei der Behandlung einer Erkältung sollten Schwangere zurückhaltend vorgehen, weil bei vielen Wirkstoffen keine ausreichenden Daten für eine Anwendung in der Schwangerschaft vorhanden sind. Vor allem die ersten drei Schwangerschaftsmonate gelten als sensible Phase, da sich in diesem Zeitraum die Organe des Babys entwickeln. Besprechen Sie deshalb mit Ihrem Arzt, was Sie zur Behandlung der einzelnen Symptome bedenkenlos anwenden können.

Um jedoch gegen die Vermehrung der eingedrungenen Erkältungsviren vorzugehen und somit die Erkältungssymptome ursächlich zu behandeln, kann der Wirkstoff Carragelose®, der aus Rotalgen gewonnen wird, eingesetzt werden.

Dieser Wirkstoff, der im Erkältungsspray algovir® enthalten ist, reduziert die Anzahl der Viren in der Nasenschleimhaut2, indem er einen Schutzfilm bildet, in dem sich die Erkältungsviren verfangen. Dadurch werden die Viren daran gehindert, die gesunden Schleimhautzellen zu infizieren, um sich dort zu vermehren. Bei frühzeitiger Anwendung (möglichst innerhalb von 48 Stunden nach den ersten Krankheitszeichen) können Schwangere somit den Verlauf der Erkältung abschwächen. algovir® ist auch für die Anwendung während der Stillzeit geeignet.

Darüber hinaus ist es wichtig, dass sich werdende Mütter bei einer Erkältung in der Schwangerschaft viel Ruhe und Schlaf gönnen, um schnell wieder fit zu werden.

Erkältung in der Schwangerschaft vorbeugen – die besten Tipps

Im Vergleich zur Grippe (Influenza) gibt es gegen Erkältung bisher keine Impfung. Es gibt jedoch einige vorbeugende Maßnahmen, die Sie anwenden können, um das Risiko einer Ansteckung mit Erkältungsviren zu minimieren:

  • Halten Sie Abstand zu erkälteten Mitmenschen. Die Viren können auch über kleine Tröpfchen beim Niesen oder Husten übertragen werden.
  • Waschen Sie regelmäßig Ihre Hände. Viren überleben längere Zeit auf Gegenständen wie Türklinken oder Haltestangen. So reduzieren Sie das Risiko einer Übertragung von Erkältungsviren von den Händen zu den Schleimhäuten des Nasen-Rachen-Raums.
  • Ernähren Sie sich gesund und ausgewogen. Vor allem Vitamin C, das in vielen Obstsorten enthalten ist, kann das Immunsystem stärken.
  • Von regelmäßigem Sport profitiert das Immunsystem ebenfalls. Ideal sind in der Schwangerschaft Sportarten wie Radfahren, Schwimmen oder Yoga.

Unterstützend zu diesen Maßnahmen können Schwangere – vor allem wenn viele Menschen im Bekanntenkreis eine Erkältung haben – vorbeugend algovir® benutzen.

Stillen während einer Erkältung?

Auch wenn die Nase läuft und Sie sich krank fühlen – durch das Stillen hat die Erkältung keinen Einfluss auf das Baby. Über die Muttermilch bekommt der Säugling Abwehrkörper, die ihn vor verschiedenen Infektionskrankheiten beschützen.

Sollte die Mutter erkältet sein, ist es jedoch besonders wichtig, auf hygienische Vorsorgemaßnahmen zu achten. So kann das Risiko minimiert werden, dass die Schleimhäute des Säuglings mit den Erkältungsviren infiziert werden. Neben regelmäßigem Händewaschen sollten Sie zum Schutz Ihres Kindes auch auf sehr engen Gesichtskontakt während einer Erkältung verzichten.

Ist eine Einnahme von Medikamenten nötig, gilt während der Stillzeit das Gleiche wie während der Schwangerschaft: Bei einigen Mitteln sind mögliche Nebenwirkungen für das Kind nicht ausgeschlossen, weshalb die Einnahme vorher mit einem Arzt abgesprochen werden sollte.

Der Wirkstoff Carragelose® ist auch für die Anwendung während der Stillzeit geeignet – als vorbeugender Schutz oder zur Verkürzung der Erkältungsdauer (bei frühzeitiger Anwendung).

1Koenighofer et al.: Carrageenan nasal spray in virus confirmed common cold: individual patient data analysis of two randomized controlled trials. Multidisciplinary Respiratory Medicine 2014 9: 57. (Subgruppenanalyse mit Probanden, die mit humanem Coronavirus (hCV) infiziert waren).

2Eccles et al.: Efficacy and safety of an antiviral Iota-Carrageenan nasal spray: a randomized, double-blind, placebo-controlled exploratory study in volunteers with early symptoms of the common cold. Respiratory Research 2010; 11:108.