Was tun, wenn das Kind erkältet ist?

Vor allem wenn das Kind in die Kita, den Kindergarten oder in die Schule kommt, ist es häufig krank. Kein Wunder, denn das Immunsystem ist bei den Kleinen noch nicht voll ausgebildet und wird mit zahlreichen neuen Krankheitserregern konfrontiert. Halsschmerzen, eine laufende Nase und Husten sind da oft vorprogrammiert. Aber wie sollen Eltern am besten reagieren, wenn das Kind erkältet ist? Und wie kann einer Erkältung bei Kindern vorgebeugt werden?

Krankes Kind muss wegen Erkältung im Bett bleiben.

Warum ist das Kind ständig krank?

Jeder der ein Kleinkind zu Hause hat, kennt das sicher: Andauernd schnieft und hustet einer – und die Eltern leiden mit ihren kleinen Rotznäschen. Vier bis achtmal im Jahr sind Kinder im Durchschnitt erkältet; während der Kindergartenzeit ist die laufende Nase quasi ununterbrochener Begleiter.

In den ersten Monaten nach der Geburt werden Babys noch durch die Antikörper der Mutter vor vielen Viruserkrankungen geschützt. Dieser Nestschutz ist nach etwa einem halben Jahr aufgebraucht und das Kind muss sich seinen eigenen Abwehrmechanismus antrainieren. Und das ist gar nicht so leicht: Mehr als 200 verschiedene Erkältungsviren können die Ursache einer Erkältung (grippaler Infekt) sein. Beim Spielen fassen Kinder dieselben Gegenstände an und fassen sich dann ins Gesicht (unter anderem auch die Nase) – der perfekte Übertragungsweg für Erkältungsviren, die sich vor allem durch Schmier- und Kontaktinfektion verbreiten. Aber auch mittels Tröpfcheninfektion, zum Beispiel durch Niesen oder Husten, werden Krankheitserreger weitergegeben.

Kranksein ist „doof“: Diese Symptome hat das erkältete Kind

Schnupfen, Niesen, eine laufende Nase und später auch Husten – dies sind typische Symptome, wenn Ihr Kind erkältet ist. Manchmal kommen noch Schluckbeschwerden und leichtes Fieber hinzu. Dass das Kind krank ist, erkennen Eltern meist schon sehr frühzeitig daran, dass es freiwillig im Bett bleibt und nicht wie sonst herumtobt.

In der Regel dauert die Erkältung bei Kindern etwa eine Woche an. Ein grippaler Infekt erfordert bei leichten Beschwerden nicht unbedingt einen Arztbesuch. Sollten die Beschwerden jedoch schlimmer werden, so sollte ein Kinderarzt aufgesucht werden.

Erkältung bei Kindern vorbeugen

„Nach dem Klo und vor dem Essen, Händewaschen nicht vergessen!“ – mit diesem Sprüchlein versuchen Eltern ihren Kindern anzugewöhnen, auf regelmäßige Hygiene zu achten. Und auch wenn es banal klingt: Händewaschen ist ein probates Mittel, um Infektionskrankheiten vorzubeugen.

Was können Eltern noch tun, um das Risiko einer lästigen Erkältung zu minimieren? Wichtig ist vor allem, das Immunsystem der Kleinen mit einer gesunden Lebensweise zu stärken. Dazu zählen

  • gesundes Essen (mit vielen Vitaminen) und
  • ausreichend Bewegung an der frischen Luft.

Doch auch das Erkältungsspray algovir® Kinder kann helfen, einer Erkältung vorzubeugen. Wenn andere Kinder im Umfeld krank werden und plötzlich zu niesen und husten beginnen, kann das Erkältungsspray beim Kind angewendet werden. Einfach dreimal täglich einen Sprühstoß pro Nasenloch einsprühen. Das Sprühvolumen von algovir® Kinder ist extra auf die kleinen Kindernasen abgestimmt. Der enthaltene Wirkstoff Carragelose® bildet einen Schutzfilm auf der Nasenschleimhaut und verhindert somit, dass Erkältungsviren in die Zellen der Nasenschleimhaut eindringen können, um sich dort zu vermehren. Die Wirksamkeit und Verträglichkeit von algovir® Kinder wurde zudem in einer klinischen Studie gezeigt.2 Bei frühzeitiger Anwendung kann die Dauer der Erkältungssymptome verkürzt werden. Wird das Erkältungsspray nach überstandener Erkältung weiterhin noch einige Tage angewendet, so kann das Risiko einer Neuinfektion oder eines Wiederaufflammens von Erkältungssymptomen reduziert werden. Das Erkältungsspray ist für Kinder ab einem Jahr geeignet.

Achtung: Kinder haben einen empfindlichen Organismus

Bei einer Erkältung benötigen Kinder in erster Linie Ruhe. Auch wenn die schlimmste Phase bereits überstanden ist, sollten sie sich nicht überanstrengen. Falls das Kind nicht im Bett bleiben möchte, sollten Sie deshalb ruhige Aktivitäten wie Basteln mit Ihrem erkälteten Kind unternehmen. Ebenso sollte das Kind bei einer Erkältung viel trinken. Hierfür eignen sich lauwarmes Wasser, Kräutertees oder Suppen, die das Kind mag.

Ebenfalls können bewährte Hausmittel wie Wadenwickel die Beschwerden lindern. Aber Vorsicht: Nicht alle Hausmittel, die bei Erwachsenen helfen, sind auch für kranke Kinder empfehlenswert. Besprechen Sie die Anwendung daher am besten mit Ihrem Kinderarzt.

1Kamtsirius et al. (2007): Prävalenz von somatischen Erkrankungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland. In: KiGGS (Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Online verfügbar unter: http://edoc.rki.de/oa/articles/reVGQRzXPMK0I/PDF/27jaWmnyGlRmc.pdf (Stand: Juni 2017)

2Fazekas et al.: Lessons learned from a double-blind randomised placebo-controlled study with a iota-Carrageenan nasal spray as a medical device in children with acute symptoms of common cold. BMC Complementary and Alternative Medicine 2012, 12:147.