Was hilft gegen Erkältung? Tipps zur Behandlung und Vorbeugung

Die Nase läuft, der Hals kratzt, man fühlt sich müde und schlapp – wer kennt die Symptome einer Erkältung nicht? Zum Glück gibt es viel, was gegen die einzelnen Symptome einer Erkältung hilft. Besser ist es jedoch, es gar nicht erst so weit kommen zu lassen.

Mann, der erkältet ist, fragt sich: „Was hilft gegen die Erkältung“?

Eine Erkältung oder Virusgrippe kann ganz schön schlauchen – die richtige Hilfe ist gefragt.

Erkältung und Virusgrippe: Was sind die Ursachen?

Die Erkältung zählt zu den häufigsten Erkrankungen weltweit. Der medizinische Fachbegriff lautet „grippaler Infekt“. Erwachsene leiden im Durchschnitt zwei- bis viermal im Jahr an einem grippalen Infekt, Kinder sogar vier- bis achtmal.1

Noch immer hält sich bei einigen Menschen hartnäckig die Vorstellung– vermutlich aufgrund des Namens –, dass eine Erkältung durch Kälte ausgelöst wird. Zwar kann Kälte das Immunsystem schwächen, bei einer Erkältung handelt es sich jedoch um eine Infektion der oberen Atemwege, die in den meisten Fällen durch Viren ausgelöst wird. Seltener sind Bakterien die Ursache einer Erkältung.

Unterschied: Erkältung und Virusgrippe

 Erkältung (grippaler Infekt)Virusgrippe (Influenza)
Auslösermehr als 200 verschiedene Erkältungsviren (vor allem Rhinoviren, Coronaviren und Respiratory-Syncytial-Viren)Influenzaviren
Ansteckungüberwiegend Schmierinfektion (z.B. Hand zur Nase), seltener Tröpfcheninfektion (über die Luft)Tröpfcheninfektion (über die Luft), Schmierinfektion (zum Beispiel Hand zur Nase)
Beginnschleichender Krankheitsbeginnplötzlicher Krankheitsbeginn
Symptomeleichtes Krankheitsgefühl, Abgeschlagenheit, Halsschmerzen, Heiserkeit, verstopfte Nase, Schnupfen, Husten, eventuell leichtes Fieber (unter 39 Grad Celsius)starkes Krankheitsgefühl, Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen, Abgeschlagenheit, Schüttelfrost und Fieber (über 39 Grad Celsius)
Dauerim Durchschnitt sieben bis zehn Tageetwa eine Woche starkes Krankheitsgefühl; die endgültige Genesung kann mehrere Wochen dauern
Impfungkeine Impfung möglichImpfung möglich (muss jährlich aufgefrischt werden)

Was hilft gegen Erkältung?

Bisher war eine Erkältung nicht ursächlich therapierbar. Die Behandlung zielte viel eher darauf ab, die einzelnen Symptome zu lindern und den Körper zu schonen.

  • Bei einem kratzenden Hals wirken beispielsweise Lutschpastillen mit Salbei oder Isländisch Moos wohltuend.
  • Inhalationen mit warmem Wasserdampf lösen das Nasensekret und helfen dadurch gegen Schnupfen. Einen verstärkten Effekt haben Inhalationen, wenn ätherische Öle aus Pfefferminz oder Eukalyptus zugegeben werden.
  • Was bei einer Erkältung oder Virusgrippe zusätzlich hilft, ist Ausruhen. Kranke sollten sich während einer Erkältung schonen und viel schlafen.

 

Mit dem Erkältungsspray algovir® kann man nun virale Erkältungskrankheiten ursächlich behandeln. Es verhindert, dass die Erkältungsviren die Zellen der Nasenschleimhaut (die Haupteintrittspforte der Erkältungserreger) infizieren. Bei rechtzeitiger Anwendung kann das Erkältungsspray algovir® eine Verschlimmerung der Erkältungssymptome verhindern und die Dauer der Erkältung verkürzen.2 Hierfür wenden Sie das Erkältungsspray möglichst direkt beim Auftreten der ersten Erkältungssymptome an – ganz einfach dreimal täglich einen Sprühstoß pro Nasenloch.

„Mit Abstand“ der beste Schutz vor Erkältungsviren

Hippokrates, der berühmte Arzt des Altertums, erklärte bereits 400 vor Christus: Wer einer Krankheit vorbeugt, muss gar nicht erst nach Methoden der Heilung fragen. Mit folgenden Tipps können Sie dazu beitragen, dass eine Erkältung an Ihnen vorbeigeht:

  • Halten Sie Abstand zu erkrankten Personen.
  • Achten Sie auf Hygiene und waschen Sie regelmäßig Ihre Hände.
  • Kleiden Sie sich den Temperaturen entsprechend.
  • Stärken Sie Ihr Immunsystem durch Wechselduschen, ausreichend Bewegung an der frischen Luft sowie eine ausgewogene und gesunde Ernährung.
  • Zudem bietet algovir® einen vorbeugenden Schutz gegen verschiedene Erkältungsviren. Der Wirkstoff des Erkältungssprays, der aus Rotalgen gewonnen wird, legt sich wie ein Schutzfilm auf die Nasenschleimhaut und hindert dadurch die Erkältungsviren daran, die Zellen der Nasenschleimhaut zu infizieren.

 

Besonders wichtig sind die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen auch für bestimmte Zielgruppen wie Schwangere, Stillende sowie kleine Kinder ab einem Jahr. Auch für diese ist algovir® geeignet.

1 Koenighofer et al.: Carrageenan nasal spray in virus confirmed common cold: individual patient data analysis of two randomized controlled trials. Multidisciplinary Respiratory Medicine 2014 9: 57.

2 vgl. ebd.; Subgruppenanalyse mit Probanden, die mit humanem Coronavirus (hCV) infiziert waren.